Wurzelspitzenresektion

Bei stark entzündeten Zähnen kann es selbst nach erfolgter Wurzelbehandlung dazu kommen, dass der Zahn nicht vollständig ausheilt. Oft heißt es in solchen Fällen, der Zahn müsse gezogen werden. Doch das ist nicht zwingend notwendig. In unserer Praxis bieten wir die Möglichkeit, eine Wurzelspitzenresektion durchzuführen. Dabei handelt es sich um eine Methode, durch die selbst verloren geglaubte Zähne erhalten bleiben.

WIE WIRD EINE WURZELSPITZENRESKTION DURCHGEFÜHRT?

Die Wurzelspitzenresektion ist ein oralchirurgischen Eingriff, in welchem die stark verästelten Wurzelspitzenausläufer operativ entfernt werden. Grund dafür ist, dass genau diese Verästelungen Schlupflöcher von Bakterien sind, die bei der vorangegangenen Wurzelkanalbehandlung nicht restlos entfernt werden konnten.

Sind die Wurzelspitzen gekürzt, wird in derselben Sitzung zur Sicherheit eine erneute Wurzelbehandlung des Zahnes vorgenommen, da sich die verbliebenen Bakterien aus der Wurzelspitze zwischenzeitlich wieder nach oben ausgebreitet haben könnten. Alle Kanäle werden also desinfiziert, getrocknet und gefüllt.

Sieben bis zehn Tage später sollte die Wundheilung abgeschlossen sein und der Zahn wird mit dem endgültigen Zahnersatz versorgt.